16.08.2016

#RPGaDAY 2016: Deine größte Inspirationsquelle für Rollenspiele?

Hinweis: dies ist ein Beitrag im Rahmen der Aktion #RPGaDAY 2016 von BrigadeCon.

Deine größte Inspirationsquelle für Rollenspiele?


Die Antwort dazu hängt vom Zeitrahmen ab, auf den sie sich beziehen würde. In den ersten Jahren, nachdem ich zum Rollenspiel gekommen bin, waren auf jeden Fall Romane meine wichtigste Inspiration für eigene Entwürfe von Charakteren und Welten. Das lag primär auch daran, dass ich relativ langsam andere Systeme kennenlernte und spielte und daher eine recht überschaubare Kenntnis von Rollenspielen insgesamt hatte als dass diese eine besonders große Inspiration hätten sein können. Und Romane las (und lese) ich dagegen wie am Fließband.

In den späteren Jahren als Rollenspieler würde ich aber sagen dass der Einfluss von Romanen auf vielleicht 50% zurückgegangen ist und durch andere Rollenspiele ersetzt oder ergänzt wurde. Im Laufe der Jahre habe ich dann doch so viele interessante Spiele gesehen oder gespielt die in mindestens einem Aspekt nachhaltig gefallen haben, dass ich auf sie zurückgreife wenn ich Inspiration brauche.

Filme sind, obwohl ich großer Filmfreund bin, keine besonders wichtige Inspirationsquelle. Ich habe selten den Wunsch verspürt einen Filmcharakter in ein Rollenspiel zu transportieren, aber den einen oder anderen Plot habe ich schon einmal in meine Spielrunden übernommen (stets sinndienlich geändert).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen